Ifenblick im Bregenzerwald

29. Dezember 2015

Ifenblick – eine Ruheoase

Feinster Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen animieren uns zu einer Tour durch den Bregenzer Wald. Über Scheidegg fahren wir ins Nachbarland Österreich. Auf der sonnenzugewandten Seite des Sulzbergs genießen wir auf einer Wiese (ähm ne sorry nicht im Schnee) bei strahlend blauem Himmel einen Kaffee und erfreuen uns an der traumhaften Aussicht, in der leider eher braunen statt weißen Bergwelt. Auf sich windenden, kleinen Nebenstraßen geht es weiter durch Hittisau in Richtung Sibratsgfäll. Achtung, Stop, Vorsicht. Es folgt ein Geheimtipp: auf der Bergkuppe, bevor man nach Sibratsgfäll hinunter fährt, geht es rechts weg zum Hotel & Restaurant Ifenblick. Von der Straße ist das Gebäude eher schwer zu erkennen . Der Schwenk lohnt sich aber: Schon von Außen fühlt man sich direkt in die achziger Jahre zurück versetzt, innen ist man dann völlig in der Welt von Tom Selleck alias Magnum.

Aber bitte nicht aufgrund des Looks täuschen lassen, denn die wunderschöne Aussicht auf der Sonnenterrasse ist einmalig. Zum Glück für die Besucher und wohl eher zum Leid der Besitzer, ist dieser Spot ein echter Geheimtipp an dem man an sonnigen Wochenenden noch Ruhe fernab des Alpentrubels findet. Auf der Karte werden hausgemachte gut-bürgerliche Gerichte angeboten. Wir entscheiden uns für Flädlesuppe und Apfelstrudel. Mit der traumhaften Aussicht und der Sonne im Gesicht schmeckt es gleich doppelt fein . Das Haus Ifenblick hat neben der unschlagbaren Sonnenterasse auch Gästezimmer und eine urige Hütte zu bieten. Wer also eine Auszeit back to the eighties mit Fernsicht sucht, ist hier richtig. Die sehr netten Wirte haben noch ein kleines Highlight zu bieten: Das eigene Moorbad mitten im Wald. Das sehr einfach gehaltene, mit kleiner Umkleidehütte und 3 Becken, mitten im Wald gelegene Moorbad ist der absolute Knaller. Da wir im Sommer hier schon ein Bad genommen hatten, ist das eines unser Highlights hier hinten in Sibratsgfäll. Allerdings ist das nichts für schwache Nerven. Denn im Moor zu baden, ohne zu wissen was sich genau darin verbirgt und wie tief es ist, bringt ungeahnte Phantasien zum Vorschein. Probiert es einfach aus. Der Spaß ist garantiert. Mein Fazit: defintiv ein Ausflug wert, Sommer wie Winter, im Sommer dann aber bitte mit Badesachen. Das Essen im Ifenblick sah an den anderen Tischen übrigens gut aus.. Und die Aussicht? Ich sags gern nochmal: wunderschööön.

This is my bubble content.
www.vierzigneunzig.de